Im Reich des Drachens: die Kundler Klamm

Womit startet man mit Kindern zwischen vier und sieben Jahren in die Wandersaison? Vor der Frage stand ich wieder, als ich meine erste geführte Familienwanderung der Saison für den Alpenverein plante. MIt den Kindern gleich auf den Gipfel hinauf wandern? Das artet im Frühjahr mit großer Sicherheit in eine Schlammschlacht aus oder endet mit nassen Füßen im Schneefeld. Höhenmeter schrubben auf weitgehend trockenen Forstwegen, um mit den Kindern eine Almhütte zu erwandern? Das könnte langweilig werden – und je nach Anzahl der Höhenmeter für den Rest der Saison abschrecken.

Wandern mit Kind_Kundler_Klamm

Zwerg im Reich des Drachens

Nein, ich möchte den Kindern Lust auf’s Wandern machen, dem ach so langweiligen Bewegungsdrang der Eltern den Schrecken nehmen. Leicht sollte es sein, unterhaltsam, spannend – und beschaulich für die Eltern, um die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres zu genießen. Meine Wahl fiel auf die Kundler Klamm. Der Weg von Kundl bis zum Ende der Klamm ist vielleicht eher ein langer Spaziergang als eine Wanderung, aber spannend. Denn rechts und links ragen die Felswände steil hinauf, während unten der Bach fließt – im Frühjahr besonders wild.

Wandern mit Kind_Kundler_Klamm

Entlang steiler Felswände

Dazu bekommen die Kinder die Sage vom Drachen erzählt, der einst in der Wildschönau gehaust haben soll, damals noch ein großer See. Im Streit mit den Bauern wurde  er wohl einmal so zornig, dass er in seiner Wut in den Felsen biss. Und so ergoss sich das Wasser durch die Schlucht hinab und das Hochtal der Wildschönau entstand. Wahlweise wird die Geschichte auch so erzählt, dass es ein kräftiger Schlag mit dem Schwanz war – aber wer nimmt das schon so genau. Hauptsache, die Kinder sind beeindruckt. Und das sind sie, denn von nun an sind sie auf der Suche nach dem Drachen. „Wo hat der Drachen hineingebissen?“

Wandern mit Kind_Kundler_Klamm

Wo hat der Drache hineingebissen?

Am Eingang zur Klamm, noch kurz vor der ersten Brücke, kann man den Kids nicht nur die Geschichte vorlesen, sondern ihnen auch die Vielfalt der Gesteinsarten zeigen, die man hier antreffen kann. Hobby-Geologen werden ihre Freude haben! Von hier aus sind es nur einige hundert Meter bis zum Gasthof Kundler Klamm. Die Kinder werden kurz vom Gedudel eines Spielwagens mit alten Puppen in den Bann gezogen, bevor sie hinter dem Gasthof den Drachen entdecken! Als gelbes Kunststoffmonster, wenig bedrohlich.

Beim Gasthof Kundler Klamm

Beim Gasthof Kundler Klamm

Wandern mit Kind_Kundler_Klamm

Kann nur das Drachenbaby sein …

Auf breitem Weg zwischen Bach und Felswand geht es jetzt entlang, aber auch mal durch einen Felsentunnel. Die imposante Wurzel einer Linde am Wegrand wird mit Staunen quittiert und sofort werden Kletterskills verglichen.

Wandern mit Kind_Kundler_Klamm

Kletterskills an einer Baumwurzel

Und immer wieder wechseln wir das Ufer über Brücken, und vom Schatten in die Sonne. Und wo sich die Schlucht öffnet und man auf eine schöne Lichtung mit Picknickplatz tritt, dort haust ein zweiter Drachen. Jawohl.

Wandern mit Kind_Kundler_Klamm

Am Ende der Klamm

Die Kinder zollen ihm wenig Respekt. Kaum, dass ein Kind das grüne Monster erobert hat, kämpfen alle anderen auch um einen Platz auf seinem Rücken. Es dauert lange, bis der Spaß daran nachlässt und wir endlich den Rückweg antreten dürfen, zugegeben wenig einfallsreich auf gleichem Weg zurück.

Wandern mit Kind_Kundler_Klamm

Einmal im Leben Drachen reiten

Aber ich habe mir etwas einfallen lassen: Der Drachen hat nämlich Schätze in der Schlucht versteckt, zwei kleinere und zwei größere (Geocaches). Einen kleinen finden wir. Der eine größere wird vergeblich gesucht, obwohl die Kinder abenteuerliche Klettereien durch Wasserdurchlässe und Tunnels auf sich nehmen – der schlechte GPS-Empfang macht die Suche schwer.

Wandern mit Kind_Kundler_Klamm

Wo ist denn nun der Schatz?

Erst beim letzten Cache an der Brücke  das Erfolgserlebnis, über das sich alle freuen. Und während die Erwachsenen aus unerfindlichen Gründen leider viel zu lange auf das Essen im Gasthof warten müssen – angeblich war der Koch noch nicht von der Hochzeitsfeier zurückgekehrt – vertreiben sich die Kinder die Zeit am Bach beim Bachwandern und Steinchenwerfen. Wer hätte gedacht, dass Wandern so viel Spaß macht.

Wandern mit Kind_Kundler_Klamm

Spiel am Wasser

Gut zu wissen

Ab dem 1. Mai fährt von Mühltal in der Wildschönau aus auch ein Bummelzug zum oberen Ende der Klamm. Dann kann man die Tour auch in anderer Richtung unternehmen und die oberen Gasthöfe sind auch erst dann geöffnet. Fahrzeiten Bummelzug: stündlich von Mai bis 19. Oktober,
Tel. +43/5339/ 8090

Der Gasthof Kundler Klamm ist durchgehend – auch im Winter – geöffnet und hat eine ausgezeichnete Küche (Gault Millau, Falstaff). Nur mussten wir wirklich seeeehr lange warten, obwohl der Laden nicht voll war.

Anfahrt

Von München über A8 und Inntal-Autobahn bis Ausfahrt Kundl/Wörgl-West. Auf der B171 Richtung Kundl, aber nicht ins Zentrum. Kurz hinter der Brücke über einen Fluss (Tankstelle) links zum Wanderparkplatz (Klammstraße).

Wie lang? ca 2h hin und zurück
Wie hoch? ca 100 Hm
Wie weit? 6 km (ganze Strecke hin und zurück)

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.