Mit oder ohne Klamm: Kochelbergalm und Partnachalm

Man macht sich ja so eine Gedanken – wenn man Zeit dazu hat. Manche tun es permanent, anderen kommen die Gedanken beim Joggen, wieder anderen vornehmlich nachts. Wer weise Gedanken sucht, der kann sie am Garmischer Hausberg sogar bergauf finden, auf einem Meditationsweg, der sich sogar so nennt: „Gedanken Bergauf“. Über zwölf Kilometer, 1500 Höhenmeter und sechs Etappen wird der Wanderer hier zum Sinnieren eingeladen.

IMG_1405

Gedankenspiele

 

Klar, mit Kindern auf Tour dürfte das schwer fallen. Und die Kinder selbst machen sich zum Glück nicht allzu viele schwere Gedanken. Aber man kann es ja mal versuchen – auf der ersten Etappe „Gottesbegegnung“ über die Kochelbergalm zur Partnachalm. Und wenn es nicht klappt, so bleibt immerhin eine schöne Familienwanderung, ein Tourentipp für Kinder besonders im Frühling, wenn der Enzian blüht.

Pause am Fuchslerngraben

Pause am Fuchslerngraben

Vom Parkplatz am Olympia Eisstadion führt der Weg zunächst über die Schienen und geradeaus hinauf durch die Wiesen am Bichlerhof vorbei. Alternativ könnt Ihr auch an der Hausbergbahn parken, links an ihr vorbei den Weg hinauf und so über die Wiese queren, dass ihr linkerhand beim Hotel Hausberg herauskommt. Kurz darauf geht es durch lichten Wald hinauf, bis sich der Weg am Fuchslerngraben teilt, wo die Kinder eine Spielpause am Bach einlegen. Ausgestattet mit Becherlupe, in der sich so manches Krabbelzeug ansammelt, kommen wir über den schmalen Stufenweg rechts des Bachs zur Kochelbergalm. Sie liegt an einem kleinen See, dem Petersbad, aus dem eine Fontäne sprudelt, und lädt zum Fischegucken und Entenfüttern ein. Gänse watscheln über den Weg und Vögel zwitschern in einer Vogliere.

Kochelbergalm

Fischegucken am der Kochelbergalm

Kochelbergalm3

Die Kochelbergalm am Petersbad

Nach einer ausgiebigen Pause geht es den kurzen Weg zurück und an der Wegekreuzung links in einen schönen Mischwald hinein, danach an einer Buckelwiese vorbei und auf zunächst breiterem, später schmaler werdenen Wanderweg in leichtem Auf und Ab wieder durch den Wald. Wir passieren einen kleinen Wasserfall über eine Brücke. Dann führt der Weg auf eine Lichtung und stößt dort auf den von unten kommenden Hauptweg zur Partnachalm.

Blick von der Partnachalm

Blick von der Partnachalm

Jetzt heißt es noch einmal Zähne zusammen beißen. Auf dem betonierten Weg gilt es, die letzten Höhenmeter zu meistern. Wer Erfrischung braucht, holt sie sich an einem der vielen Rinnsale, die auf ihrem Weg vom Hausberg hinab zur Partnachklamm den Weg queren. Die Partnachalm liegt hoch über der Partnachklamm, von wo aus Unmengen Besucher den Gasthof  aufsuchen. Die Terrasse besticht nicht gerade durch Hüttenflair, aber ein Eis muss sein.

Partnachalm

Einkehr ohne Hüttenflair – die Partnachalm

Nun gibt es mehrere Möglichkeiten: Entweder den gleichen Weg zurück bzw. auf halbem Weg zurück zur Kochelbergalm rechts hinab zur Partnach abzweigen. Von dort geht es zwischen den Wiesen und den Bahngleisen auf Asphalt recht langwierig bis zum Ausgangspunkt der Tour zurück. Genauso gut kann man von der Wirtschaft direkt hinabsteigen in die Partnachklamm, die man unten angelangt über eine Brücke quert. Für den schwindelerregenden Blick hinab zur Partnach lohnt sich das. Kleinere Kinder sollte auf dem steilen Zickzack-Steig jedoch an die Hand genommen werden. Es könnte rutschig sein.

Partnachklamm

Blick in die Klamm

Immer an der Partnach entlang geht es vorbei am Eingang zur Klamm und bis zur Graseckseilbahn. Bis hierher hat es Riesenspaß gemacht. Danach müssen wir jedoch noch ein bisschen Strecke machen. Der Rückweg entlang der Bahnschienen zieht sich recht unspektakulär dahin. An einem heißen Sommertag ist er mit kleinen Kindern daher nicht zu empfehlen. Ich weiß, wovon ich rede, denn am Tag unserer Wanderung, unsere Große war erst vier, war es sehr warm.

Familienwanderung_Kochelbergalm_Partnachalm

Die Landschaft tröstet hinweg über den langen Hatscher zurück

Wenn ihr also an einer der Pferdekutschen am Parkplatz der Graseckseilbahn vorbeikommt – dann nutzt eure Chance. Wir haben es nicht gemacht und hätten mit den Kids besser den kurzen Weg zum Olympia-Skisprungstadion laufen sollen, während ein Elternteil das Auto dorthinholt. Trotzdem: Eine schöne Wanderung. Aber auch die kurze Variante mit dem gleichen Rückweg wie dem Hinweg ist schön.

Tourdaten: 8 km, 300 Hm

Anfahrt: Über A95 und B2 nach Garmisch-Partenkirchen, hinter dem Farchanter Tunnel links halten Richtung Partenkirchen, am Rathausplatz rechts auf der Bahnhofsstraße Richtung Garmisch/Olympia-Eissportstadion. Dort parken.

Hier findet ihr den Tourverlauf auf GPSies.com

Und hier wietere Informationen

Tourverlauf Kochelbergalm_Partnachalm

©outdooractive.com

 

 

3 Comments

  1. Eine schöne Tour auch mit Verlängerung zu der Hütte hoch von wo aus diese uralte offene Seilbahn direkt am ski stadion runter kommt

  2. Hallo Daniel, ja, Du meinst den Eckbauer, oder? Stimmt, das kann man auch noch machen. Da muss man aber noch ein paar Höhenmeter schaffen. LG Ute

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.